Herzlich willkommen zur Zusatzqualifikation Erlebnispädagogik. Diese Ausbildung bietet eine umfassende und praxisorientierte Herangehensweise an die Erlebnispädagogik. Durch die Kombination von Theorie, Praxis, Praktikum und Abschlussprojekt werden Teilnehmende auf eine spannende Reise vorbereitet, um Wissen und Fertigkeiten im Bereich der Erlebnispädagogik zu erlangen.

Umfang

  • Theorie: 7 Tage
  • Praxis: 11 Tage
  • Praktikum: min. 2 Tage
  • Praxisprojekt und Prüfung: 2 Tage

Inhalte

Modul 1: Einführung in die Erlebnispädagogik (1 Tag)

Im ersten Modul erhalten die Teilnehmenden eine grundlegende Einführung in die Erlebnispädagogik. Sie lernen die historische Entwicklung, Ethik, Prinzipien und Sicherheitsrichtlinien dieses aufregenden pädagogischen Ansatzes kennen.

  • Einführung in die Grundlagen der Erlebnispädagogik
  • Geschichte und Entwicklung der Erlebnispädagogik
  • Ethik und Prinzipien der Erlebnispädagogik
  • Sicherheitsrichtlinien und -verfahren

Modul 2: Outdoor-Fähigkeiten und Abenteueraktivitäten (6 Tage)

In diesem Modul stehen praktische Fähigkeiten und Abenteueraktivitäten im Vordergrund. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, Outdoor-Camps zu organisieren und Grundlagen des Kletterns, Wanderns sowie anderer Abenteueraktivitäten zu erlernen.

  • Outdoor-Camp „wilde Lausitz“ in Brandenburg
  • Lager sichten/aufbauen
  • Interaktions-, Kooperations- und Vertrauensübungen
  • Grundlagen des Kletterns, Wanderns und anderer Outdoor-Aktivitäten
  • Orientierung und Kartenlesen
  • Planung und Durchführung von Abenteueraktivitäten (Bogenschießen, Slackline, Angeln, Kanutour, Floßbau)

Modul 3: Erste Hilfe Outdoor mit dem DRK KV DD (2 Tage)

Im Modul 3 erlangen die Teilnehmenden essentielle Erste-Hilfe- und Sicherheitskompetenzen für den Outdoor-Bereich. Diese Fähigkeiten sind von entscheidender Bedeutung, um ein sicheres und verantwortungsvolles Erlebnispädagogik-Umfeld zu schaffen.

Modul 4: Kommunikation und Teamarbeit  (2 Tage)

In vierten Modul steht die Bedeutung von effektiver Kommunikation und Teamarbeit im Mittelpunkt. Die Teilnehmenden erhalten wertvolle Einblicke in Kommunikationstechniken, Konfliktmanagement und die Förderung einer positiven Teamdynamik.

  • Kommunikationstechniken und -strategien
  • Teamdynamik und Gruppenprozesse
  • Konfliktmanagement und Konfliktlösung
  • Führung und Koordination von Gruppen
  • Sexualentwicklung bei Jugendlichen / Kindeswohlgefährdung

Modul 5: Rechtliche und ethische Aspekte (1 Tag)

Das Modul 5 widmet sich den rechtlichen und ethischen Aspekten der Erlebnispädagogik. Hier erfahren die Teilnehmenden alles über den rechtlichen Rahmen, Haftungsfragen, Versicherungen und die ethische Verantwortung im Bereich der Erlebnispädagogik.

  • Rechtsrahmen für Erlebnispädagogik
  • Haftungsfragen und Versicherungen
  • Ethik und professionelle Verantwortung
  • Datenschutz und Vertraulichkeit

Modul 6: Projektmanagement (1 Tag)

Das Modul 6 fokussiert sich auf Projektmanagement in der Erlebnispädagogik. Hier lernen die Teilnehmenden, wie man erlebnispädagogische Projekte plant, durchführt und erfolgreich verwaltet.

  • Planung und Durchführung von erlebnispädagogischen Projekten
  • Budgetierung und Ressourcenmanagement
  • Marketing und Kundenakquise

Modul 7: Lerntheorie und -methoden (2 Tage)

Modul 7 konzentriert sich auf Lerntheorien und -methoden im Kontext der Erlebnispädagogik. Die Teilnehmenden erfahren, wie sie erlebnispädagogische Aktivitäten planen, durchführen, evaluieren und reflektieren können.

  • Konstruktivismus und erlebnispädagogische Lerntheorien
  • Planung von erlebnispädagogischen Aktivitäten
  • Evaluation und Reflexion von Lernprozessen

Modul 8: Umweltbildung und Nachhaltigkeit (1 Tag)

Das Modul 8 widmet sich der Umweltbildung und Nachhaltigkeit. Teilnehmende lernen, wie sie Umweltbewusstsein fördern und naturbasierte Erfahrungen in ihre pädagogische Praxis integrieren können.

  • Umweltbewusstsein und -bildung
  • Naturerlebnisse und Ökologie
  • Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortung
  • Umweltprojekte und -aktionen

Modul 9: Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung (2 Tage)

Im Modul 9 liegt der Fokus auf Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung. Die Teilnehmenden vertiefen ihr Verständnis von Entwicklungspsychologie, Selbstwahrnehmung, sozialer Intelligenz und Resilienz.

  • Entwicklungspsychologie und Altersgruppen
  • Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstsein
  • Soziale und emotionale Intelligenz
  • Förderung von Selbstvertrauen und Resilienz

Modul 10: Praktische Erfahrungen und Praktikum (Praktika min. 2 Tage)

Für dieses Modul suchen Sie sich ein geeignetes Praktikum. Hier helfen Ihnen gern Ihre Dozenten.

  • Planung und Durchführung von erlebnispädagogischen Programmen
  • Betreuung von Gruppen und Teilnehmern
  • Praktikum bei erlebnispädagogischen Einrichtungen
  • Reflektion und Feedback von Praktikumsaktivitäten

Modul 11: Abschlussarbeit/Prüfung und Zertifizierung (2 Tage)

Das letzte Modul markiert den Abschluss der Ausbildung. Hier erarbeiten die Teilnehmenden eine Projektarbeit zu einem spezifischen erlebnispädagogischen Thema, präsentieren diese und erhalten ihre Zertifizierung als Erlebnispädagoge.

  • Projektarbeit zu einem spezifischen erlebnispädagogischen Thema
  • Präsentation der Projektarbeit

Zulassungsvoraussetzung

Für die Fortbildung können Teilnehmer zugelassen werden, die über eine abgeschlossene Berufsausbildung als

  • staatlich anerkannte/r Erzieherin/ Erzieher
  • staatlich anerkannte/r Diplom-Sozialpädagogin/ Diplom-Sozialpädagoge
  • staatlich anerkannte/r Diplom-Sozialarbeiterin/ Diplom-Sozialarbeiter
  • staatlich anerkannte/r Diplom-Heilpädagogin/ Diplom-Heilpädagoge

verfügen.

Abschluss

  • Projektarbeit
  • Präsentation Projektarbeit

Nachweis

  • Zertifikat des Bildungsträgers CRESCO Akademie GmbH

Investition

  • 2.950€

Termine / Buchung

Lassen Sie sich Ihre qualifizierte pädagogische Weiterbildung fördern.
Eine Förderung ist für viele möglich.